Tag der Sehbehinderung / taktile Blindenleitsysteme

Tag der Sehbehinderung / taktile Blindenleitsysteme

Foto Broschüre Schau drauf © Fotocredits: BSVS
Broschüre Schau drauf© Fotocredits: BSVS

„Wir brauchen das tastbare Blindenleitsystem, um uns zu orientieren. Es führt uns zu Bushaltestellen, Schutzwegen, Gebäuden etc. Im Innenbereich können so Lifte, Türen, Info-Points leichter gefunden werden. Es wird mittels Langstock oder auch mit den Fußsohlen ertastet. Das Leitsystem führt uns an Hindernissen und Gefahren vorbei“, erklärte Josef Schinwald, Obmann des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Salzburg (BSVS) die Wichtigkeit dieser Orientierungshilfe. Mit der Broschüre ‚Schau darauf! Bodenleitsysteme ermöglichen Mobilität’ informierte der BSVS über Aussehen, Aufgaben und Notwendigkeit der Leitlinien.
Sie wollen mehr Information zu dem Thema? Bestellen Sie die Broschüre ‚Schau darauf! Bodenleitsysteme ermöglichen Mobilität’ kostenfrei unter 0662 4316 63 oder per Mail: sekretariat@bsvs.at
Schon einmal gegen ein abgestelltes Fahrrad gekracht? Über einen A-Ständer gestolpert? Gegen eine Mülltonne gerannt? Dann wissen Sie, wie gefährlich und schmerzhaft es für blinde und sehbehinderte Menschen sein kann, wenn das Leitsystem am Boden verstellt ist. Mit der Aktion am Hauptbahnhof Salzburg, der ein sehr gelungenes Beispiel für ein taktiles Bodenleitsystem ist, sensibilisierte der BSVS die Bevölkerung für die Leitlinien. Viele wussten nicht, dass die Pflastersteine oder Rillenplatten am Boden ein Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen sind. Mit der Broschüre „Schau darauf! Bodenleitsysteme ermöglichen Mobilität“ und Stickern kommunizierte der BSVS die Funktion und die Notwendigkeit der Leitlinien. „Helfen Sie uns die Barrieren abzubauen. Jedes schnell abgestellte Fahrrad, jeder Plakatständer, jede Tasche können für uns zur schmerzhaften Falle werden. Bitte achten Sie darauf“, appellierte Elisabeth Pertiller, Verkehrs- und Mobilitätsbeauftragte des BSVS an die Öffentlichkeit.

Warum ein Leitsystem?

Blinde und sehbehinderte Menschen brauchen verlässliche Orientierungslinien, um sich sicher und selbstständig im öffentlichen Raum bewegen zu können. Dort, wo Raumelemente wie z. B. Hausmauern diese Orientierungsmöglichkeit nicht bieten, kommen taktile Bodeninformationen zum Einsatz. Je nach Oberflächenstruktur und Form haben die Elemente eines Leitsystems unterschiedliche Funktionen. Sie zeigen entweder eine mögliche Gehrichtung an (Leitfunktion) oder machen auf etwas aufmerksam (z. B. Richtungsänderung, Abzweigung, Aufmerksamkeitsfeld, Gefahrenstelle). Damit auch sehbehinderte Menschen sich daran orientieren können und niemand darüber stolpert, sollten sie auch gut sichtbar ausgeführt werden. Taktile (tastbare) Bodenleitsysteme können aus unterschiedlichsten Materialien bestehen, wie z. B. Pflastersteinen, Rillenplatten, Fliesen oder Kunststoff. Aus all diesen Gründen ist es notwendig, das Leitsystem nicht zu verstellen.

Zurück