Tag der offenen Tür / Gemeinsam mehr sehen

Tag der offenen Tür / Gemeinsam mehr sehen

Das Motto „Gemeinsam mehr sehen“ stellte die kleinen Alltagshelfer blinder und sehbehinderter Menschen in den Mittelpunkt. Farberkenner, Füllstandsanzeiger für Flüssigkeiten, sprechende Waagen und Uhren wurden ausprobiert. Die Hilfsmittel müssen Betroffene zu einem Großteil aus der eigenen Tasche finanzieren. Durch Spendengelder kann der Blindenverband hier helfen.

Gemeinsam mehr sehen
Der offizielle Anlass war der „Internationale Tag des weißen Stockes“, der alljährlich am 15. Oktober gefeiert wird. Der weiße Stock ist eines der wichtigsten Hilfsmittel. Mit dem geeigneten Training gelingt es blinden und sehbehinderten Menschen eine größere Mobilität und zugleich Sicherheit zu erlangen. Der Tag erinnert auch daran, dass viele der Barrieren für Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft durch Einstellungen oder Verhaltensweisen entstehen.

So verknüpfte der Blinden- und Sehbehindertenverband Salzburg den Jahrestag mit einem Tag der offenen Tür unter dem Motto „Gemeinsam mehr sehen“. Alle Interessierten waren herzlich eingeladen, sich über die Leistungen und die Arbeit des Blindenverbandes zu informieren. Der Tag bot auch die Gelegenheit Alltagshelfer blinder und stark sehbehinderter Menschen kennenzulernen. So vermittelten Farberkenner für Kleidung, Füllstandsanzeiger für Flüssigkeiten, sprechende Uhren und Waagen etc. einen kleinen Eindruck darüber, wie es ist, nichts oder sehr schlecht zu sehen.

Diese kleinen Hilfsmittel sind teilweise von den Betroffenen selbst zu finanzieren. Die Kosten sind ganz unterschiedlich. „Dafür setzen wir unter anderem Spendengelder ein. Denn alle Hilfsmittel, ob klein, groß, günstig oder teuer, bedeuten für blinde und sehbehinderte Menschen Selbstbestimmung und Freiheit und damit Teilnahme am Leben“, so Josef Schinwald, Obmann des BSVS, selbst Betroffener. Der Blinden- und Sehbehindertenverband Salzburgs wirkt hier auf mehreren Ebenen unterstützend. Dazu gehört auch die Beantragung, Vermittlung und Anwendung von Förderungen.  Das ist in Österreich besonders notwendig, da der Förderdschungel für den Einzelnen ziemlich undurchsichtig sein kann.

Haben Sie gewusst,…

  • nahezu jeder zweite Mensch in Österreich hat einen korrigierbaren Sehfehler;
  • etwa 330 000 Menschen haben eine nicht behebbare Sehbeeinträchtigung;
  • ca. 17 000 Menschen sind an beiden Augen blind;
  • ca. 2 500 Personen in Salzburg sind blind oder sehr stark sehbehindert;
  • 20 Prozent der behinderten Personen sind extrem armutsgefährdet;
  • die Beschäftigungsquote behinderter Personen ist um die Hälfte geringer als bei Nichtbehinderten.

(Statistische Zahlen aus dem Bericht der Bundesregierung zur Lage von Menschen mit Behinderungen in Österreich aus dem Jahr 2008. Nachfolgende Berichte weisen die Lage der blinden und sehbehinderten Menschen in Österreich nicht mehr aus.)

Spenden: Salzburger Sparkasse
IBAN: AT07 2040 4000 4023 3785
BIC: SBGSAT2SXXX
www.bsvs.at

Zurück